GEDENKORT „SAURE WIESE“

Das Kommunale Integrationszentrum, das Stadtarchiv Bochum, das Bochumer Bündnis gegen Rechts“ und der Kinder- und Jugendring laden zu einer Informationsveranstaltung zum Gedenkort „Saure Wiese“ ein. Von 1942 bis 1945 befand sich auf der heutigen Grünfläche „Saure Wiese“ ein Zwangsarbeiterlager des Rüstungskonzerns Bochumer Verein. Im Lager waren unter erbärmlichen Bedingungen bis zu 1000 ZwangsarbeiterInnen aus der Ukraine, Russsland und aus anderen Ländern untergebracht. An das Zwangsarbeiterlager erinnert seit 2012 die Installation „Laute Stille“ des Bochumer Künsterlers Marcus Kiel. Andreas Halwer vom Stadtarchiv wird über das Lager „Saure Wiese“ informieren und Marcus Kiel das Kunstprojekt vorstellen. ES wird einen Rundgang über das Gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers geben. An den Stationen des Gedenkortes werden Texte von ehemaligen ZwangsarbeiterInnen des Bochumer Vereins vorgetragen.

Gedenkort „Saure Wiese“ Montag 8.Juli 2019 um 18.00 Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings, Engelsburger Strasse 168, 44793 Bochum