Interaktive Fritz Bauer Bibliothek eröffnet – Workshop in der VHS lädt zur Arbeit mit dem Projekt ein

„Nach einem Jahr intensiver Vorbereitungen ist die Fritz Bauer Bibliothek mit Geschichten vom Widerstand und Überleben mit einer Veranstaltung in Bochum an den Start gegangen. Im Geiste des Juristen Fritz Bauer, der Auschwitz, die Verbrechen der NS-Justiz, der Wehrmacht und der NS-Medizin vor Gericht brachte, eröffnen wir der Kultur der Erinnerung damit neue Wege „Im Kampf um des Menschen Rechte“ (Fritz Bauer)“, schreibt Irmtrud Wojak, die Initiatorin des Projektes in einem ausführlichen Beitrag im Fritz Bauer Blog über die Eröffnungs-Veranstaltung. Am Mittwoch, den 9.10. beginnt in der VHS um 17.30 Uhr ein Workshop, der dazu einlädt, zu erfahren wie Teilnehmer*innen mit ihren Recherchen und Geschichten den Aufbau des einzigartigen Archivs unterstützen können, das die Stimmen des Widerstands vereint und Menschen bestärkt, die um ihre Rechte kämpfen müssen.
Die Teilnehmer*innen lernen, wo und wie sie Geschichten recherchieren, welche Quellen und Archive es hierfür gibt und wie sie mit Unterstützung der interaktiven Webseite der Fritz Bauer Bibliothek Ihre Geschichten publizieren und weiterverbreiten können.
Der Workshop ist eine Kooperation des Bochumer „Bündnis gegen Rechts“, der Volkshochschule, der Stadtbibliothek, des Stadtarchivs der Stadt Bochum und der gemeinnützigen BUXUS-Stiftung.
Er unterstützt den Dialog mit Geflüchteten und Überlebenden, die aktuell um ihre Rechte kämpfen und ausdrücklich zur Teilnahme eingeladen sind. Er fördert das Miteinander der Beteiligten aus unterschiedlichen Kulturen und trägt zu einem stärkeren Bewusstsein von sozialer Integration und Menschenrechte bei.
Der Workshop findet im EDV Schulungsraum 1008 der VHS im BVZ statt.
Die Teilnahme an dem Workshop ist gebührenfrei.

Foto, BUXUS STIFTUNG: Eröffnung der Veranstaltung durch Gabriele Fuchs, VHS Bochum