aktuell

 
Freitag 03.09.10, 07:00 Uhr

Samstag, 9.00 Uhr, Hauptbahnhof

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts ist skeptisch, dass die Verbotsverfügung des Dortmunder Polizeipräsidenten gegen den geplanten Nazi-Aufmarsch am Samstag in Dortmund bestehen bleibt. Zu oft haben Gerichte solche Verbote in letzter Minuten aufgehoben. Das Bündnis ruft deshalb dazu auf, am morgigen Samstag um 9.00 Uhr zum Hauptbahnhof zu kommen. Hier gibt es dann Informationen über die geplanten verschiedenen Antifa-Aktionen in Dortmund. Dann geht es gemeinsam mit dem Zug nach Dortmund.

Freitag 18.06.10, 14:39 Uhr

Nächstes Treffen “Bündnis gegen Rechts”

Das Bochumer “Bündnis gegen Rechts” trifft sich am kommenden Donnerstag 24.6.2010 um 19.30 im Saal A in der Geschäftsstelle von ver.di Universitätsstr. 76 ( Haltestelle Waldring U 35 ). Schwerpunkt der Beratung wird die Planung für die Aktivitäten im 2. Halbjahr 2010 sein. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Sonntag 06.06.10, 14:00 Uhr

“Islam in Deutschland” und “Islamfeindlichkeit als Form von Rassismus”

Der Kinder- und Jugendring und das Bochumer Bündnis gegen Rechts laden herzlich zur Informationsveranstaltung über den “Islam in Deutschland” und über “Islamfeindlichkeit als Form von Rassismus” ein.
Mittwoch, 23.06.10 um 19.00 Uhr im ver.di-Saal, ver.di-Bezirk Bochum-Herne, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum.

Der Schweizer Volksentscheid gegen den Neubau von Minaretten und die islamfeindlichen Kampagnen von pro-NRW und der NPD vor den Landtagswahlen in NRW haben deutlich gemacht, dass es notwendig ist, sich intensiver mit dem Thema “Islamfeindlichkeit als Form von Rassismus” auseinander zu setzen.
Für die Veranstaltung haben wir den Islamwissenschaftler Dr. Michael Kiefer und Anne Broden von IDA-NRW (Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in NRW) als ReferentInnen eingeladen.
Dr. Michael Kiefer
wird einen Überblick über die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Islam in Deutschland geben.
Anne Broden
, von IDA-NRW wird anschließend über Islamfeindlicheit als eine Form von Rassismus informieren.
Nach den Referaten gibt es Gelegenheit zu Nachfragen und zur Diskussion.
Einladungskarte (1,3 MB): > hier klicken <

Mittwoch 17.03.10, 10:30 Uhr
Donnerstag, 1. April 2010, 19.30 Uhr im Sozialen Zentrum, Josephstr. 2

Kerstin Köditz: Und morgen? Extreme Rechte in Sachsen

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts lädt zu einer Veranstaltung am Donnerstag, den 1. April, um 19.30 Uhr im Sozialen Zentrum, Josephstr. 2 ein. Referentin ist Kerstin Köditz (Foto). Sie ist Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im sächsischen Landtag. In ihrem Buch „Und morgen? Extreme Rechte in Sachsen“ dokumentiert und analysiert sie das Agieren der Nazis und der Gegenwehr. Sie berichtet über Strategie, Positionen und Personen der extremen Rechten. Sie beschreibt, wie sich die NPD Stück für Stück in der Mitte der Gesellschaft verankert. Auf der Straße, in den Köpfen, in den Parlamenten…
Die NPD hat sich in Sachsen so fest etabliert wie in keinem anderen Bundesland. Erstmals ist es ihr hier gelungen – wenn auch unter heftigen Stimmverlusten – ein zweites Mal in Folge in einen Landtag gewählt zu werden.
Auch wenn die NPD bei der Landtagswahl in NRW keinerlei Chance hat, die 5-Prozent-Hürde zu schaffen, ist es wichtig über ihr Agieren aufzuklären. Übrigens: Wenn es im Mai gelingt, den Stimmanteil der NPD unter 1 Prozent zu drücken, erhält sie keine staatliche Erstattung von Wahlkampfkosten.
Wegbeschreibung zum Sozialen Zentrum

Dienstag 16.03.10, 11:26 Uhr
Wachsam bleiben:

Treffen des Bochumer “Bündnis gegen Rechts”

Do, 18.3.2010 um 19.30 Uhr bei ver.di

Hiermit laden wir zum nächsten Treffen des Bochumer “Bündnis gegen Rechts” am Donnerstag, 18.3.2010 um 19.30 Uhr in den Räumen von ver.di, Universitätstr. 78 ein. Nachdem die Nazis die Anmeldung für eine Kundgebung am 10. April aufgegeben haben, wird nun das Notwendige vorbereitet, falls die NPD zu einem anderen Zeitpunkt in Bochum aufmarschieren will. Wir bleiben wachsam und behalten deswegen auch erst einmal unsere wöchentlichen Treffen bei.
Außerdem prüft eine Arbeitsgruppe, ob es trotz Osterferien und knapper Zeit noch möglich ist, am 10. April ein kleines Befreiungsfest zu organisieren. Befreiung bezieht sich hierbei nicht auf den aktuellen Rückzug der Nazis. Vor 65 Jahren am 10. April 1945 rückten amerikanische Truppen in Bochum ein und befreiten die Stadt bis zum 14. April 1945 von der Nazi-Herrschaft.
Ein wichtiger Punkt der Beratungen wird schließlich die Organisation der Verhinderung der Provokation von “pro-NRW” am 26. März in der Dibergstraße sein. Unter dem Motto Abendland in Christenhand will “pro-NRW” an diesem Tag rassistischen Landtagswahlkampf zur Schau stellen und auf einer Tournee durch das Ruhrgebiet an verschiedenen Orten mit islamischen Einrichtungen ihre Position demonstrieren. Die antifaschistische Jugend Bochum plant Gegenaktivitäten und wird dabei vom Bündnis gegen Rechts unterstützt.
Schließlich will das Bündnis noch am 15. April an den 75. Todestag von Fritz Husemann erinnern. “Fritz Husemann, seit 1919 Vorsitzender des Alten Bergarbeiterverbandes und von 1924 bis 1933 Reichstagsabgeordneter der SPD, wird im Konzentrationslager Esterwegen 1935 ermordet. An den Beisetzungsfeierlichkeiten in Bochum nehmen mehrere tausend Gewerkschafter und Sozialdemokraten teil. Noch am gleichen Tag nimmt die Gestapo zahlreiche Teilnehmer in »Schutzhaft«.