aktuell

 
Mittwoch 07.10.15, 20:15 Uhr
Vortrag von und Diskussion mit Ulrich Chaussy

Oktoberfest – Das Attentat

Das Bochumer „Bündnis gegen Rechts“ lädt am Dienstag, den 13. Oktober um 19.30 Uhr zu einer Veranstaltung mit Ulrich Chaussy in das ver.di-Haus, Universitätstrasse 76 ein. Die Veranstaltung trägt den Titel des neuen Buches von Ulrich Chaussy: Oktoberfest – Das Attentat. Es geht um das Attentat auf dem Münchner Oktoberfest, das sich am 26. September 1980 ereignet hat. Es war der blutigste Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik: 13 Tote und mehr als 200 zum Teil Schwerverletzte waren Opfer der Bombenexplosion. Sehr schnell wurde damals von den untersuchenden und beteiligten Institutionen, dem BKA, den Verfassungsschutzbehörden und den Landeskriminalämtern ein Einzeltäter zum alleinigen Ausführenden des Bombenattentats erklärt: Gundolf Köhler. Dieser war eine Zeitlang Mitglied der „Wehrsportgruppe Hoffmann“ und auch sonst in Neonazikreisen aktiv. (weiterlesen)

Mittwoch 09.09.15, 21:04 Uhr

ZIVILCOURAGE ERWÜNSCHT?!

ist der Titel einer Veranstaltung vom Kinder- und Jugendring Bochum am 17.September 2015 im JUMA Steinkuhl, Markstraße 75 um 18.00. In der Einladung dazu heißt es:“PolitikerInnen forderen immer wieder einen wachen Bürgersinn gegen Rechtsextremismus und Rassismus, Zivilcourage für Freiheit und Demokratie. Doch wenn kreativ Kritisches auf die Straße gebracht wird, mit etwas Kreide zum Beispiel, werden der Protest und die politische Äußerung plötzlich zur Ordnungswidrigkeit. Nicht irgendwo, sondern hier. Was denn jetzt…Zivilcourage erwünscht!?”. Hintergrund dieses Beispiels war eine Aktion der GRÜNEN JUGEND, die am Abend vor einer Kundgebung der NPD auf dem Husemann-Platz “BUNT STATT BRAUN” mit Kreide auf das Pflaster geschrieben hatten und dafür - wegen einer Ordnungswidrigkeit - zur Zahlung von 400 € verdonnert wurde. Über die Notwendigkeit von gesellschaftlichem Engagement diskutieren mit dem Publikum VertreterInnen der GRÜNEN JUGEND, vom Bochumer “Bündnis gegen Rechts”, von SJD-DIE FALKEN, vom Presse- und Informationsamt der Stadt Bochum und ein Landtagsabgeordneter der SPD.

Sonntag 06.09.15, 21:17 Uhr

PETRY, PRETZELL, LIESE-KEINER WOLLTE SIE HÖREN!

Nur ca. 80 Teilnehmer versammelten sich bei der zentralen Kundgebung der AfD, um der Partei-Vorsitzenden Petry, dem NRW-Landesvorsitzenden Pretzell und dem Kandidaten zur OB-Wahl in Bochum, Liese zuzuhören.  200 bis 250  Menschen versammelten sich zur Gegenkündgebung vom “Bündnis gegen Rechts” und diese waren so laut, dass von den Reden der drei AfD-Politiker nichts zu hören war. Damit wurde verhindert, dass auch nur irgendeine der demagogischen oder “populistischen” Parolen der AfD andere Menschen als ihre eigenen AnhängerInnen erreichte. Nach dem Auftritt von Petry und Pretzell ist auch nochmal klar geworden, dass die Bochumer AfD und ihre Ratsfraktion den PEGIDA-Kurs der Partei unterstützt.

Donnerstag 03.09.15, 20:08 Uhr

EURO-SCHREDDERN? NEIN DANKE! AfD- UND PEGIDA-PAROLEN IN DIE TONNE!

Am 5.9. will die AfD für ihren Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl am 13.9.2015 Aufmerksamkeit erzeugen. Euro-Banknoten in Höhe von 2 Milliarden sollen auf dem Husemannplatz öffentlich geschreddert werden, um damit auf die Verschuldung der Stadt Bochum hinzuweisen. Die AfD ist im Kern nachweislich eine andere Partei, als wie sie sich jetzt zur OB-Wahl darstellen möchte. Unter dem Mantel seriös inszenierter Euro-Kritik bedient die AfD nationalistischen Egoismus, an den harte rechte Ressentiments militanter Fremdenfeindlichkeit anschlussfähig gemacht werden. Marcus Pretzell (AfD-Landesvoritzender in NRW) erhielt auf dem Parteitag der AfD in Essen im Juli 2015 tosenden Applaus für seine Aussage “die AfD sei nicht nur eine Euro-Partei sondern auch eine PEGIDA-Partei und Mehr”. “Gesprächsbereite Heidenauer, die nur hätten wissen wollen, wie es in puncto Asyl weitergeht”- so beschreibt die AfD die Teilnehmer der von Neonazis organisierten mehrtätigen Dauerproteste gegen die Flüchtlinge im sächsischen Heidenau. Sammlung nationalkonservativer Positionen, Schulterschluss mit PEGIDA, Verharmlosung der rechten Verrohung und Hetze: Diese AfD und ihre Anhänger stiften Unfrieden und vertiefen die Spaltung in der Gesellschaft. Das “Bündnis gegen Rechts” hat zur Kundgebung gegen die AfD aufgerufen und wird dabei von zahlreichen Gruppen und Organisationen unterstützt. Wir stehen für eine solidarische Gesellschaft. Bei uns sind Flüchtlinge willkommen. Rassismus hat bei uns keinen Platz.:das werden wir deutlich machen mit unserer Aktion am 5.9. von 10.00 bis 14.00 (Kortumstr./Ecke Huestr).

Dienstag 02.06.15, 14:35 Uhr

Bochum im Faschismus

Wie kam der Faschismus in Bochum an die Macht? Welche Auswirkungen hatte er für jüdische BochumerInnen, für Parteien, für Gewerkschaften und Kirchen und deren Mitglieder? Wie erging es Menschen, die sich nicht an die Ansichten und Forderungen der Faschisten hielten? An Beispielen soll gezeigt werden, wie der Faschismus von 1933 bis 1945 aussah. An etlichen Orten, die an “damals” erinnern soll beim Rundgang durch die Innenstadt der Eindruck vermittelt werden, was Alltag unterm “Hakenkreuz” konkret für die Menschen bedeutete. Einige Stolpersteine erinnern besonders an das Schicksal jüdischer BochumerInnen.Der Stadtrundgang der VHS beginnt am 7.6.2015 um 14.00 an der Glocke auf dem Rathausplatz (aus der Veranstaltungsreihe zum 70.Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg).