aktuell

 
Dienstag 31.05.16, 23:47 Uhr
Einschätzung vom Bochumer „Bündnis gegen Rechts“

Protest gegen die NPD am 1.Mai

Angemerkt sei vorweg, dass es sich hierbei nicht um eine abschließende Stellungnahme zum Protest gegen den NPD-Aufmarsch am 1.Mai 2016 in Bochum handelt. Genauso wenig geht es darum, nach den Erklärungen div. Organisationen, Gruppen und Parteien jetzt noch den ultimativen Kommentar vom „Bündnis gegen Rechts“ abzuliefern. Vielmehr möchten wir -etwas verspätet zwar- als Organisator und Koordinator auch unsere Einschätzung zur öffentlichen Diskussion stellen. (weiterlesen)

Dienstag 24.05.16, 11:22 Uhr

8. Mai 1945 - 6.Mai 2016 : Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg !

Auch in diesem Jahr war der “8.Mai-der Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg” Anlass für einen Rundgang auf dem Friedhof Freigrafendamm. Club STERN (Mitglied der jüdischen Gemeinde Bochum), VVN-BdA und das “Bündnis gegen Rechts” hatten dazu aufgerufen. An den Gräbern sowjetischer Kriegsgefangener, an den Grabstätten von ZwangsarbeiterInnen aus unzähligen europäischen Ländern und am Ehrenrundplatz für die ermordeten Gegner des Hitler-Faschismus wurden Blumen niedergelegt, als Ehrung und Erinnerung an ihr Schicksal. Erschreckend für alle am Rundgang Beteiligten war der Anblick der wahrlich verwahrlosten Grabstätten. Mit einem OFFENEN BRIEF an Oberbürgermeister Eiskirch soll dieser Zustand jetzt überhaupt erst mal publik gemacht werden. In diesem Brief heißt es u.a.:

“Am 6.Mai hat das “Bündnis gegen Rechts”, zusammen mit VVN-BdA und Club STERN (Shoaüberlebende der jüdischen Gemeinde Bochum) mit einem Rundgang auf dem Freigrafendamm an die Befreiung von Faschismus und Krieg erinnert. Unsere Stationen waren diesmal die Gräber sowjetischer Kriegsgefangener, der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, der Ehrenrundplatz und die Grabanlage von Fritz Husemann. Alle Grabstätten waren in einem katastrophalen Zustand (geringfügige Ausnahmen bei Fritz Husemann). Die Inschriften auf den Steinen waren unleserlich, überall lagen Zweige und Blätter, der Boden war teilweise durchwühlt, von Blumenschmuck war nichts zusehen, am Ehrenrundplatz sind die Bäume teilweise verdorrt. Am 8.Mai 2015 waren Sie selbst Teilnehmer unseres Rundgangs und schon damals wurden Sie auf den schlechten Zustand der Grabstätten aufmerksam gemacht. Leider hat sich auch ein Jahr später nichts geändert. Wir halten es für dringend erforderlich, dass der Zustand der Grabstätten verbessert wird, eine Pflege erfährt, die der historischen Verantwortung gerecht wird und vor allem dauerhaft erkennen lässt, dass das Schicksal der Opfer gewürdigt wird.”

Die unterzeichnenden Organisationen des OFFENEN BRIEFES, Club STERN, VVN-BdA, Kinder- und Jugendring Bochum und “Bündnis gegen Rechts” erwarten nun eine schnelle Reaktion und eine gründliche Restauration dieser Grabstätten.

Dienstag 03.05.16, 14:49 Uhr

ERINNERUNG AN BEFREIUNG UND GEDENKEN AN DIE OPFER

Auch in diesem Jahr findet ein Gedenkrundgang auf dem Friedhof Freigrafendamm statt, um an die Befreiung von Faschismus und Krieg vor 71 Jahren zu erinnern. An den Gräbern von in Bochum umgekommenen sowjetischen Kriegsgefangenen, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern und antifaschistischen Widerstandskämpfern sollen Blumen niedergelegt werden. Das Gedenken an die Befreiung von Faschismus und Krieg ist vor allem eine Erinnerung an die Opfer, aber gleichzeitig eine Aufforderung, sich heute jeder Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Neofaschismus entgegenzustellen. Treffpunkt für alle, die an der Aktion teilnehmen wollen, ist am Freitag, 6.Mai 2016 um 16.00 der Haupteingang des Friedhofs. Zu der Gedenkaktion rufen auf der Club STERN (Holocaustüberlebende) in der jüdischen Gemeinde Bochum, die VVN-BdA und das Bochumer “Bündnis gegen Rechts”.

Samstag 30.04.16, 10:46 Uhr

1.MAI BOCHUM SOLIDARISCH! NAZIAUFMARSCH VERHINDERN!

Morgen, am 1.Mai werden das “Bündnis gegen Rechts” und die unterstützenden Organisationen und Gruppen alles daran setzen, den Naziaufmarsch der NPD zu verhindern. Dieser soll um 14.00 am Hauptbahnhof beginnen. Die offensichtlich von der Polizei genehmigte Route führt von dort über den Südring zum Husemannplatz und zum Hauptbahnhof zurück. Dieser Weg geht direkt durch die Innenstadt und zu einem Platz, der den Namen eines Mannes trägt, der durch die Haftbedingungen im Konzentrationslager Esterwegen gestorben ist. Auf diesem Platz den Nazis eine Zwischenkundgebung zu erlauben, ist schon empörend und politisch verwerflich genug. Dass die Bochumer Öffentlichkeit den Anblick der NPD und ihrer Anhänger mehrere Stunden ertragen soll, das geht gar nicht. Deshalb bleiben wir dabei:die Nazi-Kundgebung muss verhindert werden, die NPD darf nicht auf Bochumer Straßen marschieren.Wir fordern alle auf, die gegen die Nazis aufstehen wollen, so früh wie möglich zum Hauptbahnhof zu kommen. Wir wollen auch die 1.Mai-Kundgebung des DGB dazu nutzen, Gewerkschaftsmitglieder zu bewegen, sich dem Protest gegen die NPD anzuschließen.

Montag 25.04.16, 16:01 Uhr

Zum Download: Demo-Materialien

Das Plakat “Nazi-Aufmarsch verhindern” gibt es als PDF in den Größen 600 KB und 2000 KB; als jepg in den Größen 535 X 900 und 180 x 250.

Der Aufruf “Nazi-Aufmarsch verhindern” gibt es als PDF in der Größe 600 KB und 120 KB